Geschichte

Von der frühen Geschichte der Kirchengemeinde Bant zeugt die (künstliche) Ruine auf der ehemaligen Kirchwurt am Grodendamm. Im Januar 1511 ging die Kirche bei der Antoniflut verloren. Den Rest des Gemeindegebietes übernahm die Kirchengemeinde Neuende.

Ab 1873 wurden auf den Wiesen und Weiden Wohnungen für die Arbeiter auf der Werft in Wilhelmshaven (Preußen) gebaut. Deshalb wurde 1879 eine neue selbststständige politische Gemeinde Bant ins Leben gerufen und das Gebiet dann am 1. April 1886 auch kirchlich wieder eigenständig. Die Gottesdienste fanden zunächst in der 1. Volksschule an der Marktstraße statt. 1888 konnte auf dem neu angelegten Friedhof an der Werftstraße dann eine Kapelle gebaut werden.

 

Die Banter Kirche ist in den Jahren 1899/1900 gebaut und am 4. Advent 1900 eingeweiht worden. Am 15. Oktober 1944 wurde sie bei einem Bombenangriff schwer beschädigt.

Die Wiederherstellung dauerte bis 1953. Taufstein, Kanzel und Bänke haben die Zerstörung überstanden und stehen unter Denkmalschutz. Die Kirchenfenster sind von Hermann Oetken (Delmenhorst) gestaltet worden. Die 35-registrige Orgel wurde 1953 von der Firma Alfred Führer (Wilhelmshaven) gebaut. Der Altar und der Altarraum wurden 1978 erneuert.